Über Thomas Grote Westrick

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat Thomas Grote Westrick, 32 Blog Beiträge geschrieben.

Sternsingeraktion 2021

In diesem Jahr werden die Sternsinger, wie schon angekündigt, nicht durch die Straßen von Reken ziehen. Dennoch bleibt die Sternsingeraktion eine der größten Aktionen weltweit von Kindern für Kinder. Und wir hoffen, in 2022 wieder die Haushalte besuchen zu können. In diesem Jahr finden Sie die Sternsinger-Segen ab dem kommenden Wochenende in unseren Kirchen, genauso wie gesegnete Kreidestücke zum Mitnehmen für zuhause. Mit diesen können Sie sich den Segen auch gerne selbst an ihr Haus schreiben. Auch ist es möglich, einen digitalen Sternsinger-Besuch zu erleben. Unter www.sternsinger.de haben Sie die Möglichkeit direkt an das Kindermissionswerk für die Sternsingeraktion zu spenden. Es ist bis zum 02.02.21 möglich für die Sternsingeraktion zu spenden. Gerne können Sie auch unser Kollektenkonto der Kath. Kirchengemeinde St. Heinrich bei der Volksbank in der Hohen Mark nutzen: IBAN: DE77 4006 9709 1013 0001 00 BIC: GENODEM1DLR Bitte als Verwendungszweck „Sternsinger“ angeben. In folgenden Gottesdiensten ist es ebenfalls möglich, für die Sternsinger zu spenden, Segen und oder Kreide mit nach Hause zu nehmen: Samstag, 09.01.21 16.30 Uhr St. Antonius 18.15 Uhr St. Marien Sonntag, 10.01.21 08.00 Uhr St. Antonius 09.30 Uhr St. Marien 10.00 Uhr St. Heinrich 10.30 Uhr St. Elisabeth

2021-01-06T15:29:13+01:00

„Drive In“ mit dem Nikolaus

Malte Schneermann, der erst vor wenigen Monaten seine Ausbildung beim Fernsehkoch Björn Freitag beendet hat und seither als Kochgeselle im Familienbetrieb arbeitet, ist ganz spontan auf die Idee gekommen. „Da der Weihnachtsmarkt und auch der abschließende Nikolausumzug an der Groß Rekener Gaststätte meines Vaters Hermann Schnermann coronabedingt ausfallen musste, habe ich ersatzweise und kurzerhand die Aktion ‚Nikolaus Drive In‘ ins Leben gerufen“, berichtet der junge Mann. Am zweiten Adventssonntag zwischen 14 bis 18 Uhr war es dann so weit. Coronakonform reicht der Nikolaus die Weihnachtstüten mit der Hilfe von Pastor Thomas Hatwig in die Fahrzeuge. Prall gefüllte, von der Familie Schneermann gepackte und kostenlose, von Sponsoren finanzierte Weihnachtstüten reichte der Nikolaus mit Hilfe von Pastor Thomas Hatwig an insgesamt 158, von ihren Eltern zuvor angemeldete und jetzt per Auto zur Ausgabestelle gefahrene Kinder weiter. 142 Tüten wurden zudem an die Erwachsenen in den Fahrzeugen verteilt, die sich gegen einen Kostenbeitrag von 5 Euro in die Listen eingetragen hatten. Schoko-Nikoläuse, Süßigkeiten, Mandarinen, Äpfel und Erdnüsse gab es für den Nachwuchs, und Glühwein, Sekt, Schnapsfläschchen, was Süßes, frisch gebackene Schneermann-Hausbrote sowie einen Gruß mit Nikolausgeschichte von Pastor Hatwig für die Großen. Zu Staus kam es auf der Straße vor der Gaststätte übrigens nicht - Malte hatte alle Teilnehmer gruppenweise zu je sechs Fahrzeugen im 10-Minuten-Takt bestellt. Der Nikolaus sowie Malte Schneermann, Pastor Thomas Hatwig und Leo Schneermann (v.l.n.r.) warten auf die nächsten Teilnehmer an der Drive In-Aktion.

2020-12-07T13:11:39+01:00

Kirchenchor St. Heinrich nimmt seine Proben wieder auf

Der Kirchenchor St. Heinrich hat unter Einhaltung aller Corona-Schutzmaßnahmen seine Proben wieder aufgenommen. Zu diesem Zweck wurden zunächst Kleinstgruppen von maximal sechs Sängerinnen und Sängern zusammengefasst, die sich zweiwöchentlich zur Probe in der Kirche getroffen haben. Es ist eine vollkommen neue Erfahrung des Gesanges, hört man seinen Nachbarn doch nur aus Zwei Metern Entfernung, aber alle Sängerinnen und Sänger wollten einen Neuanfang wagen. Da zum 01. Oktober die Vorschriften für den Gesang leicht gelockert wurden, konnten gestern erstmals wieder zwei Gruppen zusammen singen und endlich war wieder mehrstimmiger Gesang möglich. In dieser Form möchte der Chor in naher Zukunft die ein oder andere Messe musikalisch gestalten. Und was geschah in der Probenabstinenz? Auch hier wurde durch kleine, corona-gerechte Treffen das gesellschaftliche Miteinander gepflegt. Waren es vor den Sommerferien vom Vorstand geplante mehrere Treffen zum gemeinsamen Grillen, so hat sich der Festausschuss zum 27. September einen „Dorfspaziergang“ mit einigen kleinen unterhaltsamen Unterbrechungen ausgedacht. Die beigefügten Bilder sind Zeugnis einer gelungenen Veranstaltung. Alle Teilnehmer waren froh, sich einmal wieder unterhalten zu können und dies nicht nur über die sozialen Medien erfahren zu müssen, auch wenn die im totalen Shut-Down eine große Unterstützung waren.

2020-10-06T21:18:11+02:00

Orgelkonzert in der St. Antoniuskirche, Klein Reken

Am Sonntag fand in unserer frisch renovierten St. Antoniuskirche in Klein Reken das erste Orgelkonzert nach den pandemiebedingten Kontaktbeschränkungen statt. Die Dorstener Konzertorganistin Felicia Meyerratken führte in einem abwechslungsreichen, frischen Programm den Farbenreichtum unserer wunderbaren Muhleisen-Orgel vor. Beginnend mit den Variationen der Toccata des süddeutschen Komponisten G. Muffat in der auch italienische und französische Einflüsse erkennbar sind, über die Bachsche Orgelbearbeitung eines Konzertes von Antonio Vivaldi mit den spielfreudigen Allegro-Sätzen, die ein sanftes Flöten-Adagio einrahmen, mündete das Konzert in zwei klassisch französische Sätze der Veni Creator-Vertonung des Komponisten N. de Grigny. Den Abschluss des Programmes bildete die Suite Gothique des französischen Romantikers L. Boellmann. Die ersten zwei Sätze stellen zwei Seiten des gewaltigen Zungenplenums vor, in dem Indroduction-Chorale dominiert ein gravitätischer Klang, im folgenden Menuet gothique eher ein tänzerischer Charakter. Voll im klanglichen Gegensatz dazu steht das Priere a Notre Dame, ein Gebet, in dem zarte Streicher- und Flötenstimmen eine wunderschöne Melodie hervorzaubern. Den Abschluss der Suite bildet die virtuose Toccata, die -verhalten beginnend- sich bis zum Klangrausch des vollen Instrumentes steigert. Das Publikum dankte der Organistin für eine kurzweilige Orgelstunde mit langanhaltenden Applaus, so dass ein ganz ruhiges Stück von G. Rossini das erste Konzert beendete. Nach den Sommerferien werden der Förderverein St. Antonius und die Kirchengemeinde St. Heinrich weitere Konzerte in St. Antonius anbieten.

2020-06-24T21:33:46+02:00

Kirchenchor St. Heinrich Reken: Generalversammlung 2020

"Kirchenchor St. Heinrich gibt Zeugnis des Glaubens" Mit diesen Worten begrüßte Pastor Thomas Hatwig die Mitglieder des Kirchenchors St. Heinrich zur jährlichen Generalversammlung. Er betonte die große Bedeutung des Gesanges zur Glaubensverkündigung sowohl zu freudigen Ereignissen wie Hochzeiten und Taufen als auch als wichtige Stütze für Angehörige bei einer Trauerfeier. Anschließend dankten auch die Vorsitzende Veronika Niewerth und Chorleiter Udo Nobis dem Chor für seinen unermüdlichen Einsatz im abgelaufenen Jahr. Wahlen Turnusmäßig wurde nach einstimmiger Entlastung der Vorstand neu gewählt. Benno Burkart schied nach achtjähriger Tätigkeit auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand aus. Die Versammlung dankte ihm für sein Engagement. Er tritt sein Amt des 2. Vorsitzenden an Mechthild Stappert ab. In ihren Ämtern bestätigt wurden Veronika Niewerth als 1. Vorsitzende, Lisa Reimers als 1. Kassiererin, Klaus Fischbach als 2. Kassierer, Hans-Willi Wittmann als 1. Schriftführer, Mechthild Inholte als 2. Schriftführerin und Heinz Heiming und Agnes Schaumburg als Notenwarte. Alle Vorstandsmitglieder wurden einstimmig gewählt und bedankten sich für das entgegengebrachte Vertrauen. Ehrungen Barbara Walier wurde für ihre 60-jährige Mitgliedschaft im Chor mit einem kleinen Präsent geehrt. Rückblick Schriftführer Hans Wittmann ließ in einem kurzweiligen Vortrag das Jahr 2019 Revue passieren. Zu den Höhepunkten des Jahres gehörten die Gestaltung der Osternacht und auch der Weihnachtsmessen. Gemeinsam mit dem Chor St. Elisabeth-Lyra habe man eine Messe an der Waldkapelle gestaltet und anschließen den Abend bei Gegrilltem ausklingen lassen. Beide Chöre betonen den Wunsch nach weiterer Zusammenarbeit. Der Ausflug des Chores nach Metelen, wo Chorleiter Udo Nobis als „Kunsthistoriker“ die Schätze der [...]

2020-02-07T12:22:01+01:00
Nach oben